Marketingagentur

Ein Gebäude – drei Funktionen 

Integrale Gebäudetechnik für flexible Raumumnutzung 
Der Neubau des Bürogebäudes der Marketingagentur Claerhout im belgischen Gent besticht durch sein flexibles Raumkonzept und die offene Architektur. Die Flexibilität in der Raumgestaltung und -aufteilung war eine der wichtigsten Anforderungen, die auch die Klimatechnik entsprechend abdecken musste. Der Inhaber der Agentur Pieter Claerhout wollte für seine Mitarbeiter/-innen eine komfortable Arbeitsumgebung schaffen, die Kreativität und Teamarbeit fördert. Gleichzeitig sollten die Betriebskosten um 30 % und die CO2-Emissionen um 50 % reduziert werden.

Das Gebäude bietet auf 3.400 m2 Fläche drei Nutzungsprofile: Arbeitsplätze für 45 Mitarbeiter in einem Großraumbüro, einen Konferenzbereich für öffentliche Veranstaltungen für bis zu 200 Gäste sowie eine unregelmäßig bewohnte Wohnung. Die Technik ist so ausgelegt, dass das Großraumbüro jederzeit einfach durch Glaswände in kleinere Raumeinheiten unterteilt werden kann. Und auch der Konferenz- und Eventbereich bestehend aus Foyer und Auditorium kann in verschieden große Räume unterteilt werden. Entsprechend gibt es unterschiedliche Anforderungsprofile für das Heizen und Kühlen:

Um alle Anforderungsprofile abdecken zu können, wurden vier VRV Luft-Luft-Wärmepumpen mit Wärmerückgewinnungsfunktion (Heizen/Kühlen) installiert. Das Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung und Luftvorbehandlung ist besonders kompakt und als Plug&Play-Lösung einfach zu installieren. Die zwei Lüftungssysteme sind in das gesamte Wärmepumpensystem integriert. Die Innenluftqualität wird durch CO2– Sensoren gesteuert. 

Wärmeverschiebung zwischen Nord- und Südfassade 
Dank der VRV Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnungsfunktion ist es möglich, im Gebäude gleichzeitig zu heizen und zu kühlen. Die Wärme wird hauptsächlich zwischen Nord- und Südfassade verschoben. Auf der Südseite ist die Sonneneinstrahlung besonders hoch, so dass dort Wärme gewonnen und an andere Räume mit Heizbedarf abgegeben werden kann. So kann beispielsweise in einem Büro mit nur einer Person geheizt werden, während im Nachbarbüro ein Team-Meeting mit mehreren Personen stattfindet und hier aufgrund der höheren Lasten durch Computer und Beamer gekühlt werden muss.

Technische Infrastruktur im Zwischenboden 
Eine Besonderheit des Gebäudes ist die Installation der gesamten technischen Infrastruktur im Zwischenboden, da der Gebäudeeigentümer aus ästhetischen Gründen keine Zwischendecke wollte. 

Als Klima-Innengeräte wurden besonders flache Kanalgeräte eingebaut. Diese bieten ein Maximum an Flexibilität und Leistung für Bereiche mit begrenztem Platz. Der besonders leise Betrieb macht den Einsatz für Büros zusätzlich attraktiv. In den Büroräumen bei Claerhout findet der Luftaustausch durch Schlitze im Boden statt. Die Schlitze für den Lufteinlass befinden sich am Boden im Rauminneren, an den Fenstern befinden sich die Schlitze für den Luftauslass. 

In den wenigen Räumen ohne Zwischenboden, wie dem Drucker- und Kopierraum, sind Klima-Deckenkassetten angebracht. 

Zentrale Steuerung und Kontrolle der Energieverbräuche 
Die gesamte Gebäudetechnik wird von einem Regelungssystem zentral gesteuert. Richtig eingesetzt kann damit ein vollautomatisches und energieeffizientes Zusammenspiel sämtlicher Komponenten der Gebäudetechnik gewährleistet und versteckte Kostenfallen aufgedeckt werden. 

Ein integrales System für alle Anforderungen 
Pieter Claerhout, Eigentümer Claerhout Communications und Bauherr fasst die Vorteile zusammen: “Der Hersteller hat für unsere Anforderungen die richtige Lösung bereitgestellt: Ein integrales System, das Wärmerückgewinnung, Belüftung und die Lebensmittelkühlung für die Küche, Klimatisierung des Serverraums, hygienisches und heißes Trinkwasser sowie die Montage der Technik im Zwischenboden ermöglicht.“ 

Alle Bilder © DAIKIN

Der Neubau des Bürogebäudes der Marketingagentur Claerhout im belgischen Gent besticht durch sein flexibles Raumkonzept und die offene Architektur. ©Studio Claerhout

Die Wärmeverschiebung findet hauptsächlich zwischen Nord- und Südseite statt. ©Studio Claerhout

Eine Besonderheit des Gebäudes ist die Installation der gesamten technischen Infrastruktur im Zwischenboden, da der Gebäudeeigentümer aus ästhetischen Gründen keine Zwischendecke wollte. ©Studio Claerhout

Die Wärmepumpen-Außengeräte stehen unter einem Schutzdach auf dem begrünten Flachdach und sind zusätzlich mit Sonnensegeln gegen Überhitzung geschützt. ©Studio Claerhout